taufe-texte.de

> Startseite

Geburt

Anzeige & Dank

Glückwünsche

Taufe

Ideen-Kiste

Taufberichte

 

Vorbereitung

Taufpaten finden

Taufsprüche

Lieder zur Taufe

Taufsymbole

Taufkerze

Taufkleid

Ablauf der Taufe

Bibelgeschichten

Tauf-Gedichte

Geschichten

Feste Texte

Grafiken / Motive

 

Mitwirkende

Taufpaten Texte

Liebe Wünsche

Schutzengeltexte

FürbittenTaufe

Beten fürs Kind

Kinder beteiligen

 

Die Eltern

Einladung / Dank

Begrüßung

Taufwille erklären

Klingelbeutel

 

Geschenke

 

Kontakt
IMPRESSUM

 

© Dipl.-Päd. Pfarrer Frank Maibaum / frank-maibaum.de

 

 

© Alle Texte auf taufe-texte.de wurden eigens für "Das Taufbuch von Frank Maibaum" und für diese Website geschrieben. Sie dürfen für private Zwecke gern genutzt werden. Veröffentlichung in Printmedien und im Internet - auch in sozialen Netzwerken - nur mit unserer schriftlichen Genehmigung!

 

Biblische Erzählungen zur Taufe

Hier auf der Seite:

Abrahamgeschichte - gesegnet

Segenstext zur Abrahamgeschichte

Mose - Aus dem Wasser gezogen!

Jesus segnet die Kinder

Lesen einer Geschichte!

 

 

Bibeltexte - Biblische Geschichten neu erzählt

Eine christliche Taufe geht nicht ohne die Lesung von Texten direkt aus der Bibel bzw. die Nacherzählung biblischer Geschichten!

 

Die Geschichte des Abraham nacherzählt

So kann die Lesung der Abrahamgeschichte eingeleitet werden:

Mit der folgenden Nacherzählung aus dem Buch Genesis (1. Buch Mose) blicke ich weit zurück Diese Geschichte führt uns zu den Anfängen des Glaubens an den einen allmächtigen Gott. Wir sind Nachkommen dieses Mannes, der hier Gottes Segen empfängt. So sind auch wir gesegnet und geben Gottes Segen an unsere Kinder und Kindeskinder weiter.

 

Die Abrahamgeschichte neu erzählt

Seit seiner Geburt hatte Abraham seine Heimat niemals verlassen. Hier war er alt geworden. Da hörte er eines Tages, wie Gott ihm zurief:

"Abraham, geh fort! Verlasse alles Vertraute, dein Vaterhaus, die Heimat, deine Verwandten und Freunde. Ich will dich segnen, und du wirst Segen in die Welt bringen, durch deine Kinder und Kindeskinder. Alle Völker der Welt werden meinen Segen spüren. Darum geh nun, ich werde dich führen und begleiten."

So machte sich Abraham, der nie seinen Heimatort verlassen hatte, auf einen unbekannten Weg. Seine Frau Sara war bei ihm, und auch der Sohn seines Bruders, Lot, zog mit. Es war ein beschwerlicher Weg durch die Wüste. Manchmal stand Abraham des Nachts vor seinem Zelt und rief zum Himmel:

"Wo bist du, Gott, der du mich auf den Weg geschickt hast? Wohin führst du mich?"

"Sei getrost", antwortete Gott, "ich bin bei dir, ich werde dich nicht verlassen."

Das Land, das Abraham schließlich erreichte, war längst bewohnt. Es gab dort keinen Platz für ihn. So zog er weiter.

"Mein Gott", rief er in den Nachthimmel, "was mutest du mir zu? Wo ist das Land, in dem ich mich niederlassen kann? Du hast mir Kinder und Enkelkinder versprochen. Doch ich habe nicht einmal einen Sohn, und wir, meine Sara und ich, sind alt."

Gott antwortete: "Sieh die Sterne am Himmel. So viele Nachkommen, wie Sterne am Himmel stehen, will ich dir schenken, Kinder, Enkel, Urenkel, Ur-Urenkel. Und du wirst ein Segen für sie sein."

Abraham vertraute auf die Worte Gottes; und Gott hielt seine Versprechen. Mit einer Heimat und mit Kindern und Kindeskindern wurde er gesegnet. Er gab den Segen weiter, sodass er bis zum heutigen Tag reicht und wir ihn wieder weiter geben können an unsere Kinder und Kindeskinder.

 

 

 

Taufsegen - passend zur Abrahamgeschichte

Die Abrahamgeschichte aus dem ersten Buch des Alten Testaments zeigt, wie Gott mit seinem Segen seit Menschengedenken wirkt. Der folgende Segenstext nimmt auf die Abrahamgeschichte Bezug:

Wie Abraham vor vielen tausend Jahren, so geh auch du.
Wie Abraham vor vielen tausend Jahren,
hast du nicht mehr als den Ruf deines Gottes, nicht mehr,
als die göttliche Kraft, als seine kräftige Hand, nicht mehr
als eine Hand, die dich segnet, als den Segen deines Gottes.

So geh auch du in eine Zukunft, die du nicht kennst.
Wie Abraham vor vielen tausend Jahren,
wirst du oft sehnsüchtig zum Himmel schauen,
stolpernd einen Weg suchen, zweifelnd fragen,
wo die versprochenen Engel bleiben.
So gehst du deinen Weg. Du wirst dein Ziel erreichen.
Denn wie Abraham vor vielen tausend Jahren
hast du nicht weniger als den reichen Segen deines Gottes.

 

 

Noch einen weiteren Abrahamtext finden Sie unter Taufgedichte.

Die Geistlichen werden Bibeltexte aussuchen und selbst vortragen. Dies gilt insbesondere für das Evangelium. Doch oftmals gibt es die Möglichkeit, dass Taufpaten, Verwandte oder andere Personen zusätzlich eine Bibelstelle oder eine biblische Geschichte vorlesen. Für solche Lesungstexte mache ich hier Vorschläge.

Weiter: Aus dem Wasser gezogen - wie Mose!

 

 

 

Aus dem Wasser gezogen

Lesungen werden verständlicher, wenn sie durch erklärende Sätze eingeleitet oder abgeschlossen werden.

Einleitung zum Text

Taufsymbol Wasser

Ich lese eine Geschichte, die ganz vorn in der Bibel steht. Da wird ein Kind aus dem Wasser gezogen. Gott begleitet es dann ein Leben lang. Ebenso wird Gott unser Kind beschützen, das durch die Taufe auch ein "ausdemwassergezogenes" Kind ist.

 

Die Mosesgeschichte neu erzählt

Viele tausend Jahre ist es her, da wohnten Menschen in Ägypten, deren Vorfahren aus einem fernen Land hinzugezogen waren. Dies war das Volk der Israeliten. In Ägypten lebten sie friedlich mit den Ägyptern. Jahrhunderte vorher hatte man sie willkommen geheißen und sich über ihre Anwesenheit gefreut. Doch der jetzige König, der Pharao von Ägypten, wusste nichts mehr davon. Misstrauisch blickte er auf die Israeliten. Er sorgte dafür, dass man sie wie Sklaven behandelte und sie die schwersten Arbeiten erledigen mussten.

Und schließlich sogar befahl er, dass jeder neugeborene Junge des israelitischen Volkes in den großen Fluss, in den Nil geworfen wird. Verzweifelt waren die Familien, als man ihnen die Kinder wegnahm. Da wurde einem Mädchen ein Brüderchen geboren. Dieses Mädchen hieß Mirjam. Die Mutter, der Vater und Mirjam hatten eine wunderbare Idee, wie sie den kleinen Jungen retten konnten. Aus Schilfrohr flochten sie einen Korb. In diesen Korb legten Sie das Baby und setzen den Korb auf das Wasser des Nils. Wenn jemand dieses Kind findet, dachten sie, wird er es retten. Auf dem Wasser schaukelte der Korb mit dem kleinen Jungen hin und her.

Wie jeden Tag kam auch an diesem die Tochter des Pharaos mit ihren Freundinnen hier an den Nil um zu baden. Sie sah den Korb und entdeckte den kleinen, schreienden Jungen. Sie wurde von Mitleid und Liebe zu diesem hilflosen Kind ergriffen. Sie fand auch gleich einen Namen: Moses. In ihrer Sprache bedeutete dieser Name: Der Ausdemwassergezogene.

Während die Tochter des Pharaos und ihre Freundinnen sich noch freuten, schwärmten und aufgeregt "Moses!, Moses!" riefen, kam, wie zufällig, Mirjam daher, die sich in der Nähe verborgen gehalten hatte. "Welch ein schönes Kind, das du gefunden hast, ehrwürdige Tochter des Königs!", staunte sie. "Du möchtest sicherlich etwas Gutes für diesen Jungen tun. Doch du bist selbst zu jung, um ihn großzuziehen. Ich kenne eine israelitische Frau, die hat selbst kein Kind und würde sich sicherlich gerne um deinen Jungen kümmern." Mirjam holte schnell ihre eigene Mutter, die Mutter ihres Brüderchens Moses.

"Ich vertraue dir Moses an", sagte die Tochter des Pharao. "Kümmere dich gut um ihn. Auch ich werde dafür sorgen, dass ihm nichts geschieht. Ich fühle für ihn, als ob er mein eigenes Kind sei; ich habe ihn doch aus dem Wasser gezogen." Glücklich waren sie, Vater, Mutter, die Schwester und die Tochter des Pharao. Jeder von ihnen hatte sehr viel für das Wohl des kleinen Moses getan, doch am meisten Gott. Er hatte seine Hand schützend über das Kind gehalten, das nun den Namen "Der Ausdemwassergezogene" bekam. Gott begleitete Moses durch alle Höhen und Tiefen seines Lebens. Er zog ihn immer wieder aus allen Gefahren.

Weiter: Segnung der Kinder

 

 

 

Evangelium von der Segnung der Kinder nacherzählt

Das "Kinderevangelium", wie es im Evangelium des Markus im 10. Kapitel steht, gehört zu jeder Taufe. Es kann so nacherzählt werden:

Jesus zog von Ort zu Ort, um Geschichten zu erzählen, um Menschen zu trösten und auch zu heilen. Wo er sich auch aufhielt, im Nu waren viele Menschen um ihn versammelt.

So kamen eines Tages auch einige Mütter und Väter mit ihren Kindern zu ihm. Sie wollten gern, dass Jesus ihre Kinder berührt und ihnen segnend die Hände auflegt. Die Jünger, die Jesus begleiteten, wollten aber nicht, dass ihr Meister, wie sie ihn nannten, gestört würde. Sie ärgerten sich über die Kinder. Schroff schimpften sie mit den Müttern und Vätern und wollten die Kinder fortschicken.

Als Jesus dieses sah, wurde er ärgerlich. "Lasst die Kinder zu mir kommen, hindert sie doch nicht daran! Menschen wie ihnen gehört das Reich Gottes!", rief er und fügte ein energisches "Amen" hinzu. "Und das sage ich euch", rief er, "Wer das Reich Gottes nicht so annimmt wie ein Kind, wird nicht hineinkommen!"

Dann wandte er sich den Kindern zu. Er schloss sie in seine Arme, legte die Hände auf ihren Kopf und segnete sie.

© Text Frank Maibaum für taufe-texte.de (erstmals veröffentlicht in "Das Taufbuch" 2006 im J. F. Steinkopf Verlag. Texte auf taufe-texte.de dürfen für private Zwecke genutzt werden. Die Übernahme auf andere Internetseiten bzw. in Printmedien bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung!

Weiter: Geschichten lesen - warum und wie?

 

 

Das sollte man beim Vorlesen eines Textes in der Kirche bedenken!

Überlegen Sie also, ob jemand aus Ihrem Freundes-, Bekannten- oder Verwandtenkreis einen biblischen Abschnitt in der Taufkirche oder bei der anschließenden Feier lesen mag. Durch diese Beteiligung erhält die Taufe eine ganz persönliche Note.

 

Durch Mitwirkung wird die Taufe zum Fest!

Die Priester, Pastoren oder Pfarrerinnen können alle Lesungen natürlich selbst vortragen. Doch viel schöner ist es, wenn Personen aus der Taufgesellschaft sich daran beteiligen. Es ist bei Gottesdiensten und kirchlichen Messen wie bei jeder Feier: Ein unvergessliches Fest wird es erst, wenn die Menschen aktiv mitmachen. Lassen Sie die Geistlichen also nicht allein wirken.

Zumeist gibt es in den Kirchen feste Lektoren, deren ehrenamtliche Tätigkeit das Lesen von Bibeltexten in den Gottesdiensten und Heiligen Messen ist. Doch bei der Taufe können Sie (also jemand auf Ihrer Gästeschar) diese Aufgabe sicherlich übernehmen.

 

Als Lektor bzw. Lektorin beachten Sie diese Punkte bitte! 

Lektor = Leser. Das ist der kirchliche Begriff für Menschen, die etwas im Gottesdienst lesen.

Wählen Sie frühzeitig mit dem zuständigen Pfarrer bzw. der Pfarrerin den Lesungstext aus. Lassen Sie sich zeigen, an welcher Stelle im Verlauf des Gottesdienstes bzw. der messe der Text stehen soll. Klären Sie folgende Fragen: An welcher Stelle in der Kirche soll ich beim Lesen stehen? Lese ich vom Pult oder stehe ich vor dem Altar? Werde ich durch das Mikrophon sprechen? Wie nah muss ich an das Mikrophon? Muss ich die Höhe des Mikrophons verstellen? Wie laut muss ich sprechen, damit man mich auch hinten versteht?

Doch machen Sie sich nicht "verrückt"! Ihr Vortrag muss es nicht perfekt sein - ein Gottesdienst ist keine Theatervorstellung. Aber die technischen und akustischen Bedingungen müssen schon stimmen. Es ist zu schade, wenn der Text nicht gehört und verstanden wird und nur "vorbei rauscht".

 

So wird Ihr "Auftritt" gelingen!

Üben Sie den Text daheim. Sprechen Sie langsam. Machen Sie nach jedem Satz eine Zäsur, damit die Zuhörenden Zeit haben, den Inhalt vor ihrem geistigen Auge zu sehen. Lesen Sie ihn einer kritischen Person vor und beachten Sie deren Ratschlag. 

Ein grundsätzlicher Tipp für Vorleser (Lektoren): Es erleichtert das Zuhören, wenn Sie sich in jedem Satz ein oder zwei Wörter unterstreichen, die Sie dann beim Lesen besonders betonen.

 

Mehr Geschichten und Texte für die Taufe:

Bibelgeschichten

Geschichten

Lesetexte für Paten

Texte zur Taufkerze

Texte zum Taufkleid

Texte zum Taufwasser


© Unsere Texte sind eigens für taufe-texte.de / Das Taufbuch geschrieben. Sie dürfen für private Zwecke genutzt werden. Die Übernahme auf andere Internetseiten bzw. in Printmedien bedarf der ausdrücklichen, schriftlichen Genehmigung!

 

Zum Seitenanfang

Der Taufbestseller 5. Auflage - mit 130 Seiten

Statt alle unsere vielen Seiten durchzuklicken, lesen Sie doch einfach in Ruhe unser Buch:

Das Taufbuch

Das Taufbuch ist eine Fundgrube von Ideen zur kreativen Taufgestaltung - mit Geschichten, Gedichten, Liedern, Sprüchen u.v.m.

Das Taufbuch

 

Bei amazon entdeckt:

Meine allerliebsten Kindergebete

20 dicke Pappseiten mit Bildern - auch für die ganz Kleinen - 4,95 Euro

Buch Kindergebete

 

 

Der kleine Himmelsbote: Bibelgeschichten für die Kleinsten

20 Seiten / 8,95 Euro

Buch Biblische Geschichten

 

Die zwei beliebtesten Bilderbücher

Toll, süß, liebevoll, wunderbar - dass sind die Reaktionen auf dieses Buch.

26,4 x 26,4 cm / 32 Seiten / 12,99 

Gute Engel schützen dich

 

Davon schwärmen die Eltern!

Besoners für die Kleinen - bis zwei Jahre.

64 Seiten - 7,95 bei amazon:

Schön, dass du bei uns bist!